Mittwoch, 14. Dezember 2011

Externsteine

Besuch des Ortes: 30. Dezember 2006

Die Externsteine bei Detmold sind eine markante Sandstein-Felsformation im Teutoburger Wald und vor allem in der Magieszene äußerst beliebt. Erstmals wurden sie 1564 durch Hermann Hamelmann erwähnt und gelten als ein germanisches Heiligtum, das von Karl den Großen zerstört worden sei. Die Interpretationen reichen von Sternwarte bis hin zu Kultplatz. Ausgrabungen erbrachten jedoch keinen eindeutigen Nachweis einer kultischen Nutzung in frühgeschichtlicher Zeit, sondern belegen menschliche Aktivitäten erst für das frühe Hochmittelalter.


Das untere Bild zeigt ein in den Fels gehauenes Relief, welches den Sieg des Christentums über das Heidentum - symbolisiert durch den germanischen Weltenbaum Irminsul - darstellt.


Wir haben diesen interessanten Ort an einem kalten, sonnigen Wintertag besucht. Leider konnte man aufgrund des Glatteises die Sternwarte nicht besteigen, dennoch bot uns ein faszinierendes Naturschauspiel.


Keine Kommentare:

Kommentar posten